Dorferneuerung International 23

Des Weiteren wurde die Publikation „Dorferneuerung international. European Rural Benefits & Innovation 2020“ publiziert. Sie stellt das abschließende Dokument der Maßnahme dar, beinhaltet wichtige Reden und Präsentationen, die bei den Bestandteile der Maßnahme gehalten wurden, zeigt Best-Practice-Beispiele etwa der Studienfahrt auf und wirft Blitzlichter auf den Multimediawettbewerb und andere Highlights.

Die “Dorferneuerung international 23” kann bei der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung per Mail unter info@landentwicklung.org oder telefonisch +43 (0) 2275/930 800 zum Preis von Euro 12,– zuzüglich Versandspesen bestellt werden. Für größere Mengen werden gerne auch Rabatte gewährt.

Dorferneuerung International 22

Die “Dorferneuerung international 22” ist im Sommer 2014 erschienen und widmet sich auf 100 reich illustrierten Seiten den Schlüsselthemen einer zukunftsfähigen Dorf- und Gemeindeentwicklung. Neben Beiträgen über Energie, Klimawandel und demografische Entwicklung finden sich auch Artikel über die Bedeutung von Kulturlandschaften, eine verantwortungsbewusste Ressourcennutzung sowie den Wert von Kooperationen und Netzwerken. Eine „Reise“ zu Best-Practice-Gemeinden in Niederösterreich, Österreich und Europa, denen es gelungen ist, aus Krisen und Wandel Chancen zu machen, ergänzen das breite thematische Spektrum.

Die “Dorferneuerung international 22” kann bei der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung per Mail unter info@landentwicklung.org oder telefonisch +43 (0) 2275/930 800 zum Preis von Euro 12,– zuzüglich Versandspesen bestellt werden. Für größere Mengen werden gerne auch Rabatte gewährt.

Dorferneuerung International 20

Vor wenigen Wochen ist die 20. Ausgabe der “Dorferneuerung international” erschienen, die den Themen “Soziale Dorferneuerung” und Stadt-Land-Beziehungengewidmet ist. Nicht zuletzt beinhaltet sie auch einen Sonderteil über 15 Jahre Dorferneuerung in Polen, der auch zahlreiche, höchst interessante Bezüge zu anderen europäischen Regionen enthält.

Auch über Fragen der Raumordnung und aktuelle Entwicklungen und Aktivitäten der europäischen Dorferneuerung gibt es spannende Beiträge nachzulesen.

Die “Dorferneuerung international 20” kann bei der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung, per Mail  unter info@landentwicklung.org oder telefonisch +43 (0) 2275/930 800 zum Preis von Euro 12,– zuzüglich Versandspesen bestellt werden. Für größere Mengen werden gerne auch Rabatte gewährt.

Dorferneuerung International 19

Bei der Verleihung der Europäischen Dorferneuerungspreise im September 2010 in Sand in Taufers schlug die Stunde der Sieger. Und doch wurde nicht nur gejubelt und gefeiert, sondern auch sehr intensiv am Wissenserwerb, am Austausch von Erfahrungen und am Weiterbau des gemeinsamen “Hauses Europa” gearbeitet.

Vieles davon wird in der jüngsten Ausgabe der “Dorferneuerung international” festgehalten. Sie beleuchtet einzelne herausragende Projekte der Dorferneuerung bzw. der Entwicklung ländlicher Gemeinden, sie lässt aber auch PolitikerInnen, WissenschafterInnen VerwaltungsbeamtInnen und Ehrenamtliche aus den Dörfern zu Wort kommen und zu wesentlichen Aspekten der Zukunft ländlicher Regionen Stellung beziehen. Darüber hinaus berichtet sie über die Ergebnisse einer Reihe von Veranstaltungen, die von der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung in untrschiedlichsten europäischen Regionen und zu viellvältigen Themen durchgeführt wurden. Nicht zuletzt bietet sie auch eine Fülle an Informationen über die Europäische Union und deren Politik zur Ländlichen Entwicklung.

Die “Dorferneuerung international 19” umfasst 100 reich bebilderte Seiten, ist durchgehend zweisprachig (Deutsch/Englisch) gehalten und  kann bei der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung, per Mail unter info@landentwicklung.org oder telefonisch +43 (0) 2275/930 800 zum Preis von Euro 12,– zuzüglich Versandspesen bestellt werden. Für größere Mengen werden gerne auch Rabatte gewährt.

Dorferneuerung International 18

Die Publikation umfasst 100 reich bebilderte Seiten und ist durchgehend zweisprachig (Deutsch/Englisch) mit Zusammenfassungen in weiteren acht Sprachen gehalten. Sie stellt die Teilnehmer am Wettbewerb um den Europäischen Dorfernuerungspreis 2008 in den Mittelpunkt und beinhaltet neben Projektbeschreibungen auch Statements über Themen zur Verbesserung der Lebensqualität in ländlichen Regionen, Informationen über die Europäische Union sowie eine Rück- und Vorschau auf Aktivitäten der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung.

Dorferneuerung International 17

Im Mittelpunkt der im Sommer 2007 erschienenen „Dorferneuerung international – good practice meets best practice“ Nummer 17 stehen die Teilnehmer am Wettbewerb um den Europäischen Dorferneuerungspreis 2006, wodurch sich diese Publikation als eine Sammlung besonders beispielhafter und herausragender Projekte ländlicher Entwicklung in verschiedenen europäischen Regionen präsentiert.

Darüber hinaus nehmen die mit Unterstützung der Europäischen Kommission, Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, im September 2006 in Ummendorf, Sachsen-Anhalt, anlässlich der Verleihung der Europäischen Dorferneuerungspreise durchgeführten Veranstaltungen sowie Informationen über die Europäische Union und die Gemeinsame Agrarpolitik eine zentrale Rolle ein.

In Ergänzung dazu werden auch Blitzlichter auf den 6. Europäischen Dorferneuerungskongress in Kamien Slaski sowie auf den Wettbewerb um den Europäischen Dorferneuerungspreis 2008, der Mitte 2007 ausgelobt wurde, geworfen.

Dorferneuerung International 16

Die aus den Mitteln der Europäischen Union gefördert wurde, mehrsprachig, mit Beiträgen u. a. “Nachhaltige Ländliche Entwicklung – Best Practice” von Theres Friewald-Hofbauer, ein Bericht über die Dorferneuerungsstudienfahrt  nach Luxemburg und Rheinland-Pfalz sowie Beiträgen der Teilnehmer am Europäischen Dorferneuerungspreis 2002.

Dorferneuerung International 15

mit Beiträgen der  Teilnehmer am Europäischen Dorferneuerungspreis 2000, der unter dem Motto “Grenzen überschreiten” stand.

Dorferneuerung International 14

mit Beiträgen zum Schwerpunktthema „Energie im ländlichen Raum“ u. a.
Erwin Pröll „Energiepolitik mit Verantwortung“
Tomás Hájek „Erneuerbare Energien: Den Bürger motivieren!“
Hans Joachim Ziesing „Neue Energiepolitik – dringlicher denn je!“
Eva Elbaek-Jørgensen „Erneuerbare Energien: Vorbild Dänemark“
Ernst Scheiber „ EU-Energiepolitik auf dem richtigen Weg?“
Christian Rakos „ Energie aus Biomasse: Soziale Komponenten“
Drahomir Selong „Tschechische Energieagentur fördert saubere Energie“
Wolfgang Jilek „ Ist Energie überhaupt noch ein Thema?“
Hans Detlef Feddersen „Windkraft fest in Bauernhand“
Rudolf Forster „Laussa 2000 – Tradition und Zukunft“
Josef Lejcar „ Biomasse-Heizung für Vsemyslice“
Roger Hildingsson „ Växjö – frei von fossiler Energie“
Johannes Prawits „Nachhaltige Energie aus heimischem Hackgut“
Jaroslav Dvorák „Desna setzt auf Biomasse“
Marco Schank „Klimaschutz in Luxemburg“
Jens Dencker „Strom und Wärme aus Biogas“
Karl Totter „ Mureck auf dem Weg zur energieautarken Stadt
Maximilian Geierhos „Ländliche Entwicklung und Energie in Bayern“
Wolfgang Immerschitt „Salzburgs Gemeinden werden „energie“-aktiv“
Dietrich Reitzner „ Dorferneuerung in Rumänien“
Theres Friewald-Hofbauer „ rural 21“ – Konferenz in Potsdam“
Theres Friewald-Hofbauer „Bayern auf der Suche nach einer neuen Bürgerkultur“
Steffen Flath „Die Jugend im Dorf halten!“
Theres Friewald-Hofbauer „Dorferneuerungspreis 2002: Grenzen überschreiten“
Theres Friewald-Hofbauer „Der Zukunft auf der Spur: Exkursion 2001“
Gerhard Henkel „Das Dorf im Einflussbereich von Großstädten“

Dorferneuerung International 13

mit Beiträgen über die Teilnehmer am Wettbewerb um den 5. Europäischen Dorferneuerungspreis u. a.
Erwin Pröll „Europas Dörfer brauchen Kreativität, Innovation und Kooperation“
Matthias Reichenbach-Klinke „Europäischer Dorferneuerungspreis 1998“
Fernand Boden „10 Jahre erfolgreiche Dorferneuerung in Luxemburg“
Theres Friewald-Hofbauer „Ohne Zukunft keine Vergangeheit!“
Europäischer Dorferneuerungspreis 1998
Jean-Pierre Dichter „Schwerpunkte in der Landentwicklung und Dorferneuerung“
Beirat der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung
Jury für den Dorferneuerungspreis 1998
Matthais Reichenbach-Klinke „Siedlungserweiterung und –gestaltung“
Peter Schawerda „ Die Landschaf trägt das Dorf“
Angela Kunz „Soziokulturelle Aspekte der Dorferneuerung“
Marija Markes „Beschäftigungspotentiale im ländlichen Raum“
Werner Grolly „Obermarkersdorf – Sieger 1998“
Josy Arens „Attert – nachhaltige regionale Entwicklung“
Tijme Bouwers „Bücherstadt Bredevoort“
Gudrun Holbe „Donndorf – Bauerndorf im Wandel“
Cäcilie Kinting „Eiershagen – als wär´s ein Stück vom Himmel“
Marco Schank „Heiderscheid – Dörfer zum Leben „
Evelyn Jugelt „ Hennersdorf – gemeinsam wohnen, arbeiten und leben!“
Klaus Groß „ Westerloy – ein Dorf mit Zukunft“
Johann Spatzenegger „Stadtumlandgemeinde Seekirchen“
Harald Pohle „Cumlosener Kulturalltag“
Vasile Cozan „Glodu – erfolgreich nach niederösterreichischem Vorbild“
Werner Huber „Götzis – gemeinsam gestaltete Vielfalt“
Leo Radakovits „Güttenbach – Zukunft liegt in der Jugend“
Harald Bothe „Klietznick – ein blühendes Dorf im Sachsen-Anhalt“
Rainer Wirtz „Metterich – vom Entlein zum Schwan“
Hans Schweigkofler „Oberndorf – der Stein rollt ”
Erich Schrank „Ratten – zurück zu den Wurzeln
Josef Jan „Ganzheitliche Dorferneuerung in Svaty Jan nad Malsí“
Lászlo Lesniczky „Somogydöröcske traditionsgebundene Dorferneuerung“
Rainer-Hans Vollmöller „Es soll sich lohnen, in Maar zu wohnen“
Herbert Gaggl „Marktgemeinde Moosburg – Kultur und Natur pur“
Herbert Leitner „Raab – attraktiver, schöner und lebenswerter“
Rudolf Heininger „Stefling – Ökonomie, Ökologie und Tourismus ergänzen sich“
Angelika Diesenreiter „Hinterstoder – Sport und Kultur in der Natur“
Karl Sieghartsleitner „Der Steinbacher Weg – Aufbruch von innen“
Buchbesprechungen

Dorferneuerung International 12

Wissenschaftliche Analyse über Entwicklung, Gegenwart und Zukunft der Dorferneuerung in Europa
Inhalt
Walter Heginger „Dorferneuerung in Europa“
– Euorpäische Beiträge und Initiativen für den ländlichen Raum
– Dorferneuerung in einzelnen europäischen Ländern
Deutschland
Österreich
Luxemburg
Südtirol
Schweiz
Tschechische Republik
Slowakische Republik
Slowenien
Ungarn
– Analyse der Dorferneuerung in den untersuchten Ländern
– Vergleich und Bewertung der Dorferneuerung in den untersuchten Ländern
– Zusammenfassung
– Literaturverzeichnis
Camille Gira „Ökosoziale Gemeindeentwicklung“
Birgit Marschitz „Hämeenlinna – fortschrittlichste Kommune der Welt“
Buchbesprechung
Beirat der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung

Dorferneuerung International 11

über den Europäischen Dorferneuerungspreis 1996 mit Beiträgen u. a. über die Teilnehmergemeinden um den 4. Europäischen Dorferneuerungspreis u. a.
Camile Gira „ Siegergemeinde Beckerich“
Matthias Reichenbach-Klinke „ Europäischer Dorferneuerungspreis 1996“
Jury für den Dorferneuerungspreis
Heinz Eder „ Katzelsdorf – gemeinsam sind wir stark!
Europäischer Dorferneuerungspreis 1996
Erwin Pröll „ Dorferneuerung auf Basis kommunaler Allianzen“
Dieter Strüber „ Blankensee – neue Arbeitsplätze stoppen die Abwanderung“
Reinhold Bocklet „ Integrierte Landentwicklung – eine europäische Aufgabe“
Karl-Christian Springer „ Emmelsbüll-Horsbüll setzt auf Windkraft“
Rudolf Scharpf „ Irsee – geistliches und weltliches Zentrum in Einklang“
Hermann Wallner „ Burgau – Kultur im alten Schloß“
Beirat der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung“
Rena Jüngst „ Ditfurt – Option auf die Zukunft“
Willilbald Hofer „ Deutschkreuz – Dorf im Aufbruch“
Georg Knierim „ Entwicklungsimpuls durch ökologisches Schullandheim“
Hakan Fernström „ Husa – ein Dorf will leben!“
Karl Markut „St. Pauler Mostland – Region der Mostbarkeiten! ”
Heribert Kleene „ Vrees – Ökologie wird groß geschrieben“
Hans Rauscher und Nadja Clausen
„ Tamsweg – Dorferneuerung mutig vorantreiben“
Antal Börcsök „ Pusztamerges – Tourismus als Chance“
Jörg Warning „ Ottenhausen – ökologisches Dorf der Zukunft“
Toni Hoffmann „ Sehndorf mir neuem „alten“ Gesicht“
Vladimir Pustina „ Telnice – Vorreiter der Dorferneuerung in Tschechien“
Walter Weiss „ Naturnser Modell – „geistige“ Dorferneuerung”
Wolfgang Hill „ Stepfershausen – ein Dorf erneuert sich“
Wolfgang Frary „ Erfweiler – Erfolg durch konsequente Arbeit“
Christian Hänel „ Schönau-Berzdorf – vom Kohleabbau zum attraktiven Dorf“
Ferenc Szele „ Bük – heißes Wasser als Rettung“
Jürgen Beißwenger „ Kippenhausen forciert sanften Tourismus“
Johann Steiner „ Waidring – mehr Gefühl für Lebensqualität“
Alfeo Cercolani „ Cartoceto – Altes mir neuem Leben erfüllen“
Ciril Pungartnik „ Knezja vas – Integrierte ländliche Entwicklung“
Franz Schausberger „ Salzburg: 10 Jahre erfolgreiche Dorferneuerung“
Holger Magel „ Die Gemeinde der Zukunft – Was kann die Dorf- und
Stadterneuerung dazu beitragen?“
Jan Kruml „ Dorferneuerung in Tschechien“
Ernst Scheiber „ Viele Wege führen ans Ziel“

Dorferneuerung International 10

zum Thema „Leben und wirtschaften in ländlichen Regionen“
Erwin Pröll „ Dorferneuerung als europäische Bürgerinitiative“
Konstanzer Erklärung
Theodor Abt „ Zukunft des Dorfes – Zukunft des Landes“
Johanna Schmidt-Grohe „ Kind meiner Heimat – die Heimat, mein Kind“
Charles Konnen „ Alt und neu als Ensemble“
Gerhard Weiser „ Länderübergreifende Initiativen“
Elisabeth Gerer „ Das Dorf zwischen Bindung und Verantwortung“
Dieter Schoeller „ Eins und eins ist drei“
Kurt Rakobitsch „ Kulturelle und soziale Identität des Dorfes“
Melchior Ehrler „ Sektorübergreifende Regionalpolitik“
Magdalena Hrabankova „ Regionalpolitik in der Tschechische Republik“
Günther Schöfl „ Wirtschaftsraum ländliche Region – Probleme und Chancen“
Ludger Reddemann“ Kulturlandschaft und Ökologie“
Holger Magel „ Sechs Thesen zum Thema Kulturlandschaft und Ökologie“
Volker Sklenar „ Landentwicklung – Schlagwort mit Schatten?“
Peter Schawerda „ Die Tradition als Verpflichtung“
Christian O. Steger „ Mehr Geld für Städte und Gemeinden“
Eva Elbaek-Jorgenson „ Energieverbrauch halbieren“
Heinz Kopetz „ Dezentrale Energieversorgung“
Gerhard Justinger „ Fossile Energie verteuern“
Alfons Dworsky „ Symbiose von alter und neuer Bausubstanz“
Erwin Teufel „ Regionalpolitik – Baustein der Wirtschafts- und Umweltpolitik“
Franz Fischler „ EU-Leitbilder für den ländlichen Raum Europas“
Josef Riegler und Ernst Scheiber „ Laßt uns nun Taten setzen!“
Beirat der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung

Dorferneuerung International 9

u. a. mit einem Beitrag über „ Dorferneuerung mit Seelengewinn“
Gerhard Silberbauer „Lust am Leben im Dorf!“
Holger Magel „Grenzenlose Dorferneuerung in Europa“
Günther Nenning „Dorferneuerung – Arbeit an der Vierten Republik“
Erwin Pröll „Ohne Musi ka Geld“
Dieter Schoeller „Voneinander lernen“
Beirat der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung
Erwin Hornek „Kautzener Dorfenergie – Energiedorf Kautzen“
Theodor Abt „ Dorferneuerung mit Seelengewinn“
Jürgen Riedel und Klaus J. Schulz „Auterwitz – Dorf und Landschaft im Umbruch“
Alfons Hansen und Franz Kattler „Neue Nutzung in alten Gebäuden“
Josef Miller „Die künftige Rolle des ländlichen Raumes in Bayern“
Ernst Scheiber „Chance Biomasse“

Dorferneuerung International 8

über „Dorferneuerung und Regionalpolitik“
Josef Attenberger „EU-Strukturförderung: Chancen für Dorferneuerung“
Offizieller Beirat der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung
Manfred Stein „Ein kolonialistisches Mißverständnis“
Klaus Schüttler „Mehr EU-Regionapolitik für ländliche Regionen“
Ignaz Knöbl „EU-Agrarstruktur und Regionalpolitik“
Wilhelm Molterer „Ökoland Österreich“
Franz Fischler „EU-Politik und Mitteleuropa“
Zdenek Lukas „Osterweiterung der EU“
Buchbesprechungen

Dorferneuerung International 7

mit Beiträgen über die Teilnehmer am Wettbewerb um den 3. Europäischen Dorferneuerungspreis
Eckhart Frahm „Über die gefährdete Attraktivität unserer Dörfer“
In memoriam Wilhelm Landzettel
Neue Perspektiven für die ländlichen Räume
Wilhelm Landzettel „Heimat ist kein Ort irgendwo …
Matthias Reichenbach-Klinke „Dörfer im Wandel“
Johanna Schmidt-Grohe „Eindrücke aus Hnanice und Kapolcs“
Erwin Pröll „Mit gutem Beispiel voran!“
Karl Sieghartsleitner „Der „Steinbacher Weg“
Renate Weber „Rambach lebenswert erhalten und gestalten“
Berthold Schulze „Möringen – ein Dorf mit Ideen“
Georg Wurmitzer „In Sirnitz ist Eigeninitiative Trumpf!“
Otto Schröder „Bohlsen blickt nach vorne“
Konrad Vogel „Mildenau – ein Dorf erwacht zum Leben“
Henning Möller „Tetenbüll sucht neue Chance“
Johann Eisenmann „Söll im Aufbruch zu neuer Lebensqualität“
Jenö Horváth „Kapolcs & Vigántpetend – Initiative von außen“
Engelbert Wagner und Leopold Reisinger „Windhag und St. Georgen an der Klaus – ein vorbildliches Duo“
Rudolf Raetz „Kerpen – ein Dorf in Entwicklung“
Wolfgang Ewald „Rieshofen – ein Dorf öffnet sich“
Engelbert Raser „Buchschachen bewahrt eigene Identität“
Franz Braunegger „St. Veit am Vogau im Wandel“
Hermann J. Miessler „Marmagen, Nettersheim & Zingsheim – eine Einheit“
Hans-Jürgen Lehmann „Mörsdorf – mit Kraft voraus!“

Dorferneuerung International 6

unter dem Themenschwerpunkt „Ökoenergie“
– Enrgie im Dorf – Berichte vom Koopertaionsseminar der Hanns-Seidel-Stiftung mit der Dorferneuerung Tirol und der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung in Mösern bei Seefeld/Tirol
– Solarvisionen – Informationen von der 3. Niederösterreichischen Solarenergietagung in Wolfpassing/Niederösterreich
Helmut Haberl „Energiepolitik aus ökologischer Sicht“
Fritz Grillitsch „Biomasse-Heizanlagen: Förderung unzureichend“
Otmar Kronsteiner „Energie bewußt nutzen“
Erich Ortmaier „Betriebswirtschaftliche Überlegungen zu biomassebefeuerten Heizwerken“
Volker Gehrling „Bayern fördert erneuerbare Energie“
Jan-Olof Dalenbäck „Solarthermische Großanlagen“
Wolfgang Bräuer „Was kostet uns die Klimaveränderung?“
Wolfgang Schopfhauser „Schweden: Bioenergie auf dem Vormarsch“
Klaus Mathoy „Alternative Energienutzung am Bauernhof“
Martin Kind „Umweltverträglichkeitsprüfung und Landwirtschaft“
Kultur – ein wichtiger Entwicklungsfaktor für den ländlichen Raum
Resolution von Bleiwäsche
Dietrich Reitzner „In Rumänien Dörfer erneuern“

Dorferneuerung International 5

über „EU-Regionalpolitik und Dorferneuerung“
Balthasar Huber „Regionalpolitische Instrumente der EU“
Franz Fischler „Regionalpolitik für die Zukunft“
Hanns Weber „Integrierte ländliche Entwicklung forcieren“
Karl Schluze Althoff „Förderungsprogramme in Ziel-2-Gebieten“
Herbert Wüst „Die neue EU-Strukturpolitik“
Herta Tödtling-Schönhofer „Handlungsbedarf für die Regionalpolitik“
Gerhard Silberbauer „Regionapolitik in Niederösterreich“
Ernst E. P. Hochsteger „Regionale Datenerfassung im ländlichen Raum“
Edmund Stoiber „Eine Lanze für die Dorferneuerung“
Holger Magel „Blühende Landschaften“
Kurt Rakobitsch „Aktion ORE – ein Weg mit Zukunft“
Franz Jochum „Oberdrauburg lebt!“
Erich Glantschnigg „Vertragsnaturschutz in Mallnitz“
Hermann Ebner „Einkommenschance Direktvermarktung“
Günther Ortner „Kärntner Kulturlandschaftsprogramm als Wegweiser“
Toni Kofler „ Leitbild – Basis der Dorferneuerung“
Peter Kreilkamp „Durch Tele-Arbeit Regionen stärken“

Dorferneuerung International 4

über den „Lebensraum Gemeinde“ mit Beiträgen über die 2. Europäische Dorfwerkstatt in Dorfbeuern, Salzburg u. a.
Wilhelm Landzettel „Harmonie im Dorf?“
Karl Paradeiser „Modellgemeinde Dorfbeuern“
Hans Katschthaler „Lebens- und Wirtschaftsraum Dorf“
Holger Magel „Ausstellung ,Dorf und Landschaft`“
Rupert Wolfgruber „ Bauern – Lebensmotor des ländlichen Raumes“
Josef Miller „ Dorferneuerung macht Schule“
Klaus Schüttler „Chancen durch kulturelle Vielfalt“
Manfred Holztrattner „Wirtschaftsfaktor Dorferneuerung“
Holger Magel „Dorf und Land – Hand in Hand“
Ernst Moser „Ist die Welt im Dorf ökologisch heil?“
Horst Rakow „Dorf und Wirtschaft: Gemeinsam stark“
Jugend – Chance für das Dorf“
Sixtus Lanner „Vom Zeitgleiter zum Raumgleiter“
Andrzej Kaleta „Polnische Jugend – Familie als Rückgrat?“
Erika Faludi und Géza Tompai „Dorfentwicklung in Ungarn“
Isidor Trompedeller „Auch Dorfentwicklung will gelernt sein …“
Balthasar Huber „Entwicklung ländlicher Räume beim Dorf beginnen“
„Drei kategorische Imperative“ der Bürgerbeteiligung
Erwin Pröll „Heimat Dorf“

Dorferneuerung International 3

mit Beiträgen über die Teilnahme am Wettbewerb um den 2. Europäischen Dorferneuerungspreis
Josef Miller „Europäischer Dorferneuerungspreis 1992 geht nach Bayern“
Erwin Pröll „Beginn einer großen europäischen Bürgerbewegung“
Karl Burger „Illschwanger Bürger tragen die Dorferneuerung“
István Pál „Weltwunder“ Szanticska
Hartwig Steiner „Ganzheitliche Ortserneuerung Gröbming – der andere Weg“
Janusz Korzen „Mit Dorferneuerung zur Selbstverwirklichung“
Dietfried Haller „Dorferneueurng und Tourismus – gemeinsam stark“
Helmut Wagner „Sternenfels: Dorferneuerung als Generationenaufgabe“
Erwin Hornek „Kautzen – ein Ort, in dem Grenzen überschritten werden“
Josef Hechenbichler „In Kössen mit gutem Beispiel vorangehen“
Peter Nindl „Neukirchen am Großvenediger lebenswert erhalten und gestalten“
Jörg Wagener „Kaufungen – ein Ort zum Wohlfühlen“
Boris Skalin „Braslovce im Dorferneuerungs-„Fieber“
Vlastimil Kutej „Dorferneurng in Tschechien“

Dorferneuerung International 2

mit Beiträgen über den 2. Europäischen Dorferneuerungskongresses in Reichenbach, Sachsen, zum Thema Jugend, Familie und alte Menschen im Dorf u. a.
Ray Mac Sharry „Herausforderung ländlicher Raum“
Markus Holzer „Reform der EG-Strukturfonds“
Walter Hermann „Impulse für ländliche Regionen“
Ernst Scheiber „Ernst Brandstätter – Architekt und Stratege“
Uwe Bartels „Der ländliche Raum hat Zukunft, wenn….“
Marc Vuillermoz „Wirtschaftsförderung im Maurienne-Tal“
Subsidiarität wieder gefragt
Rolf Jähnichen „Neue Politik fördert Dorfentwicklung“
Balthasar Huber „Ländlicher Raum mit dörflichen Strukturen“
Andreas Böer „Reichenbach geht voran!“
Friedrich Ulig „Dorferneuerung: Geld allein ist zu wenig!“
Karl Paradeiser „Modell Dorfbeuern 2000“
Jörg Jordan „Vor Ort entscheiden“
Helmut Koch „Forum für den ländlichen Raum in Nordhessen“
Fridger Pelta „Vorrang für Beton?“
Dietmar Bender „Die Kunst der kleinen Schritte“
Klaus Stiller „Das Dorf geht uns alle an“
Christfried Boelter „Forum Westthürigen“
Horst Rakow „Dorferneuerung – eine Chance für die neuen Bundesländer“
Lothar Parade „Das Dorf im Wandel“
Exkursion in die Sächsische Schweiz
Holger Magel „Was können wir voneineander lernen?“
Ernst Scheiber „Selbstverantwortung und Eigeninitiative“
Johann Schmidt-Grohe „Frauen als Schlüsselpersonen im Dorf“
Marko Greulich „Sorbische Identität erhalten“
Ruth Weber „Frauen pflegen Traditionen“
Carmen Stange „Dorfeerneuerung heißt auch Verantwortung“
Erika Haindl „Herausforderungen an die Familie“
Hans Marurer „Dorferneuerung kennt keine Grenzen“
Klaus Schüttler „Bedeutung der Strukturveränderungen für die Dorfbewohner“
Elmar Zepf „Problemskizze zur Entwicklung der Landgemeinde“
Martin Wurglits „Stadt oder Land? In Bayern beginnen die Grenzen zu fließen“
Dietmar Bräunig „Kirche als Ort der Einkehr“
Ines Kunze „Neuer Anfang in Auerswalde“
Marija Markes „Die Kirche als Verbündete der Bauern“
Ingrid Müller „ Lebenschancen älterer Menschen auf dem Lande“
Günter Konieczny „Kohle frißt Dorf“
Wolfgang Geier „Ohne Jugend keine Zukunft“
Erwin Pröll „Ohne persönliche keine europäische Identität“

Dorferneuerung International 1

mit Beiträgen über die Teilnehmer am Wettbewerb um den 1. Europäischen Dorf-
erneuerungspreis u. a.
Max Streibl „Das Dorf im Europa der Regionen“
Ventur Schöttle „Aktive Kulturpolitik für das Dorf“
Dieter Wieland „Vor einem neuen Verhältnis zwischen Stadt und Land“
Wilhelm Landzettel „Dorfbeuern gewinnt Europäischen Dorferneuerungspreis 1990“
Karl Paradeiser „Ein Dorf bewahrt sein Gesicht“
Hagen Binder „Konzept für eine ganzheitliche Dorfentwicklung“
Peter Czommer „Auf den Menschen kommt es an“
Josef Strummer „Niederstrahlbach: Selbsthilfe ist mehr als ein Wort“
Günther Deking „Stolze Bilanz in Etstorf“
Tomasz Parteka „Bedomin: Tradition verpflichtet“
Mátyés Rohn „Kellerdorf als Ort der Begegnung“
Walter Marangoni „Umwelt- und Dorferneuerung in Monte di Buia“
Franz Jochum „Dorferneuerung in den Köpfen der Bürger“
Charles Konnen „Retour zur dörflichen Lebensqualität“
Kalr Sieghartsleitner „Ein Dorf blüht auf“
Erich Ziegler „Weinbau und Fremdenverkehr mit Denkmalschutz harmonisieren“
Günther Hohlrieder „Von der funktionellen zur geistig-kulturellen Dorferneuerung“
Franz Kaser „Haus- und Hoferneuerung in Lüsen“
Werner Pevetz „Dorferneuerung – ein „Neokolonialismus“?“
Erwin Pröll „Wir im Dorf“
Buchbesprechung

Aufbauend auf einer von der ARGE bereits 2013/2014 erstellten und publizierten „European Rural Roadmap“, auf Erkenntnissen und Kontakten aus 13 Wettbewerben um einen Europäischen Dorferneuerungspreis (die von der ARGE alle zwei Jahre durchgeführt werden) und auf den Ergebnissen des Stakeholdermeetings sowie bezugnehmend auf die GAP 2014-2020 wurde eine Publikation erstellt, die europaweite Best-Practice-Beispiele einer innovativen Entwicklung ländlicher Regionen präsentiert.

„Rural Roadmap“

Als Leitbild für eine nachhaltige Entwicklung europäischer Dörfer und Landgemeinden hat die Europäische ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung Anfang 2014 eine „Rural Roadmap“ publiziert, die zweisprachig in Deutsch und Englisch erschienen ist.

Kurz, prägnant und mit zahlreichen Fotos aus ganz Europa illustriert umreißt die Rural Roadmap Entwicklungsperspektiven für vitale ländliche Räume, die eine Vielzahl von Funktionen für die gesamte Gesellschaft zu erfüllen im Stande sind. Dabei werden neben einer Beschreibung des „Soll-Zustandes“ insbesondere auch Methoden und Strategien für den Weg dorthin aufgezeigt sowie Handlungsfelder und Aktionsradien beschrieben, die Dörfer und ländliche Gemeinden Schritt für Schritt zu mehr Zukunftsfähigkeit verhelfen können.

Die Herausgabe der Rural Roadmap ist Teil des von der Europäischen Union (GD Landwirtschaft und ländliche Entwicklung) geförderten Projektes „European Rural Visions 2020“, im Rahmen dessen die Europäische ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung eine Reihe von Aktivitäten und Veranstaltungen organisiert.

Die Rural Roadmap kann bei der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung kostenlos erworben werden, lediglich für den Versand ist zu bezahlen.

Publikation “Nachhaltigkeit – Aspekte und Projekte”

Der Begriff Nachhaltigkeit ist in aller Munde und es gibt mittlerweile kaum noch einen Lebensbereich, in dem er uns nicht begegnet. Die oftmals beliebige, ja vielfach sogar bewusst irreführende Verwendung des Wortes ist dafür verantwortlich, dass so manche und so mancher der Nachhaltigkeit allmählich überdrüssig wird. Das ist zwar verständlich und nachvollziehbar, aber alles andere als begrüßenswert – insbesondere angesichts der Tatsache, dass auch 20 Jahre nach der „Entdeckung der Nachhaltigkeit“ die großen ökologischen Probleme unseres Globus nicht nur nicht gelöst wurden, sondern sich innerhalb dieser Zeitspanne noch verschlimmert haben. Auch aus ökonomischer Sicht ist Nachhaltigkeit zumeist bestenfalls ein Werbegag und dass Nachhaltigkeit auch soziale Aspekte hat, findet bestenfalls in Randnotizen Erwähnung.

In der Überzeugung, dass die Nachhaltigkeit keineswegs ein aus der Mode gekommenes Schlagwort, sondern ein umzusetzendes Prinzip darstellt, widmet der Club Niederösterreich die jüngste Ausgabe seiner Schriftenreihe dem Thema und präsentiert darin nicht nur Theorien und Strategien, die sich insbesondere auf die Schwerpunkte Tourismus, Mobilität und ländliche Entwicklung konzentrieren,  sondern zeigt auch praktische Beispiele der Umsetzung nachhaltiger Konzepte in Niederösterreich, Salzburg, Tirol und Kärnten sowie auch aus Ungarn, der Tschechischen Republik und der Slowakei. Die AutorInnen, unter ihnen Tourismus-, Verkehrs- und Dorferneuerungsexperten, kommen dabei auf einen gemeinsamen Nenner: Nachhaltigkeit ist mehr als eine leere Worthülse oder ein Werbegag, die Umsetzung von Nachhaltigkeit steckt erst in den Kinderschuhen und Nachhaltigkeit in ökologischer, ökonomischer und sozialer Hinsicht ist daher heute nötiger denn je.

Die 64 Seiten umfassende Broschüre „Nachhaltigkeit – Aspekte und Projekte“ kann zum Preis von 4,90 Euro (inkl. MwSt, exkl. Versandspesen) im Club Niederösterreich erworben werden. Telefon: +43 (0)930 800, E-Mail: info@clubnoe.at, www.clubnoe.at

Publikation “Neue Wege in der europäischen Dorferneuerung”

Vielfältige Kulturlandschaften, vitale Dorfgemeinschaften und prosperierende Kleinstädte sind ein besonderer Reichtum unseres Landes und unseres Kontinents. Diese zu erhalten und zukunftsfähig zu entwickeln zählt, insbesondere vor dem Hintergrund dramatischer demografischer Veränderungen, zu den großen Herausforderungen der Gegenwart, darüber sind sich die AutorInnen der um die Jahreswende erschienenen Publikation „Neue Wege in der europäischen Dorferneuerung“ einig.
Die 52 Seiten umfassende Broschüre entstand in Kooperation zwischen dem Club Niederösterreich und der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung und bietet zum einen eine Rückschau auf ein Symposium über „Soziale Dorferneuerung. Ein Baustein auf dem Weg zu sozialen Musterregionen in den ländlichen Regionen Europas“, das im November 2011 in St. Pölten von der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung gemeinsam mit der Niederösterreichischen Dorf- und Stadterneuerung veranstaltet wurde. Zum anderen eröffnet sie die Möglichkeit, sich in das „Leitbild der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung für eine nachhaltige Entwicklung europäischer Dörfer und Landgemeinden“ zu vertiefen. Dieses wurde in einem dreijährigen Prozess unter Einbindung von Fachleuten und PraktikerInnen aus weiten Teilen Europas konzipiert und ist als Orientierungshilfe für all jene zu verstehen, die sich für eine gedeihliche Entwicklung ländlicher Regionen beruflich oder ehrenamtlich engagieren.

Unter den AutorInnen finden sich hochrangige und kompetente Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Politik, wie etwa ARGE-Vorsitzender Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, der die Soziale Dorferneuerung als ein wichtiges Instrument ansieht, um das soziale Netz in Niederösterreich noch enger zu knüpfen – dies vor allem durch einen bedarfsgerechten Ausbau der sozialen Infrastruktur, eine bessere Koordinierung bestehender Einrichtungen, eine gezielte Verbreitung erfolgreicher Projekte und eine verstärkte Motivation der DorfbewohnerInnen zu Freiwilligen­diensten. Die Leiterin des Instituts für Raumplanung und Ländliche Neuordnung an der Universität für Bodenkultur Wien, Univ.-Prof. Dr. Gerlind Weber, zeigt sich in ihrem Beitrag davon überzeugt, dass für Gemeinden mit rückläufiger Bevölkerungsentwicklung die Flucht in Wachstumsstrategien nicht immer die beste Devise sei.

Ebenfalls nachgelesen werden können Praxisberichte aus niederösterreichischen Gemeinden, die die soziale Erneuerung ihrer Lebensräume bereits in Angriff genommen haben, ein Aufsatz von Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mazal über die Bedeutung des Ehrenamtes sowie Beiträge über die Angebote und Aktivitäten der NÖ Dorferneuerung und der NÖ Landesakademie im Bereich „Soziale Dorferneuerung“.

Die Broschüre „Neue Wege in der europäischen Dorferneuerung“ kann zum Preis von € 4,90 (plus Versandspesen) bestellt werden:  E-Mail: info@landentwicklung.org

Publikation “Lebensbilder”

„Das Buch Lebensbilder erfreut mich sehr. Durch diesen beeindruckenden Foto-Text-Band sieht man deutlich, was in unserem Heimatland bereits in der Dorferneuerung umgesetzt wurde und wird. Schönes Land!“ – So begeistert äußert sich Leser Rudolf R. aus Enzersdorf/Fischa zum druckfrischen Jubiläumsbuch – 25 Jahre Dorferneuerung in NÖ.

Der durchgängig vierfärbige, großformatige 130-Seiten-Bildband mit ansprechenden Texten des Waldviertler Autors Dr. Manfred Greisinger ist in seiner BestSEELer-Edition Stoareich erschienen. Hunderte Foto-Text-Impressionen richtungsweisender, engagierter Projekte aus den Bereichen „Leben im Dorf“, „Altes neu gestalten – Neues schaffen“, „Miteinander“, „Verantwortungs-Bewusstsein für die Umwelt“ sowie „Wirtschaft“ eignen sich als vielfältige Nachlese und impulsreiche  Ideen-Fundgrube!

„Lebensbilder“ ist über die Homepage www.stoareich.at <http://www.stoareich.at/> , unter Tel./Fax +43 2824/2343 oder im Buchhandel zu bestellen und kostet 25 Euro.

Publikation “Strategien der Raumentwicklung/Land Development Strategies”

Erwin Hepperle, Hans Lenk (Hrsg.)
Land Development Strategies: Patterns, Risks, and Responsibilities
Strategien der Raumentwicklung: Strukturen, Risiken und Verantwortung
Publications of the European Faculty of Land Use and Development
2009, 240 Seiten, zahlreiche Abbildungen, z.T. farbig
Format 17 x 24 cm, broschiert
CHF 58.00 / EUR 39.00 (D)
ISBN 978-3-7281-3228-4
auch als Open-Access erhältlich
vdf Hochschulverlag AG an der ETH Zürich

The European Faculty of Land Use and Development, founded in 1980 in Strasbourg, takes a multidisciplinary approach to sustainable land management, in particular in regard to urban development, spatial planning and environmental aspects.
The contributions to this volume (German/English) discuss strategies of spatial planning. The experts come from disciplines as diverse as geodesy, jurisprudence, spatial planning, philosophy, economy and political sciences.
This book is also available as e-book (open access).

Die Europäische Fakultät für Bodenordnung FESF wurde 1980 in Strassburg gegründet und befaßt sich aus multidisziplinärer Sicht mit Aspekten des nachhaltigen Umgangs mit Boden, insbesondere in Bezug auf Städtebau, Raumplanung und Umwelt.
Die Beiträge in diesem Band (d/e) beschäftigen sich mit Strategien der Raumentwicklung. Es kommen Fachleute u.a. aus den Bereichen Geodäsie, Rechtswissenschaft, Raumplanung, Philosophie, Ökonomie und Politikwissenschaft zu Wort.
Diese Publikation ist auch als eBook (Open Access) erhältlich.

Publikation HeimSuchungen

„Heimsuchungen. Die ländlichen Räume wissen ein Lied davon zu singen. Denn allzu vieles ist in den vergangenen Jahrzehnten über die Dörfer Europas herein gebrochen, das tiefe Spuren hinterlassen hat. Und doch gab es vielerorts Menschen, die darauf nicht mit Scheuklappen, Resignation oder Flucht reagiert haben, sondern zur bewussten Gestaltung und Entwicklung ihres Lebensraumes aufgebrochen sind. Davon gibt der 1990 ins Leben gerufene Wettbewerb um den Europäischen Dorferneuerungspreis Zeugnis, bei dem die europaweit besten und engagiertesten Projekte im Sinne einer ganzheitlichen und nachhaltigen ländlichen Entwicklung ‚vor den Vorhang’ gebeten und prämiert werden“, schreibt der Vorsitzende der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung, Landeshauptmann Erwin Pröll, in seinem Vorwort zu dem kürzlich erschienenen Buch „HeimSuchungen. 15 Jahre Europäischer Dorferneuerungs-preis im Spiegel der Zeit“, herausgegeben von Theres Friewald-Hofbauer, Europäische ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung, Wien.

„HeimSuchungen. 15 Jahre Europäischer Dorferneuerungspreis im Spiegel der Zeit“ informiert in umfassender Weise über Geschichte, Entwicklung und Intention sowie über Kriterien, Teilnehmer und Ergebnisse der bisherigen acht Wettbewerbe um den Europäischen Dorferneuerungspreis, widmet der Darstellung der Siegerprojekte und deren Weiterentwicklung bis dato ein eigenes großes Kapitel und wirft Blitzlichter auf herausragende Initiativen und Leistungen zahlreicher weiterer Wettbewerbsteilnehmer. Das 220 Seiten umfassende und mit einer Vielzahl an beeindruckenden Fotos reich illustrierte Buch beschränkt sich aber nicht darauf zu dokumentieren, sondern lässt darüber hinaus nam-hafte AutorInnen zu wesentlichen Themen und Methoden einer ganzheitlichen ländlichen Entwicklung, wie „Landschaft, Siedeln und Bauen“, „Umwelt & Wirtschaft“, „Ohne Landwirtschaft geht gar nix“, „Identitäten entdecken und stärken“, „Der Mensch und das Dorf“, „Tradition plus Innovation“, „Bürgerbeteiligung als Erfolgsgarant“, „Geburt eines Beteiligungsprozesses“, „Zukunft für das Land im regionalen Kontext“, „ErFahrungen“ und „Ländlicher Raum. Schicksalsraum“, zu Wort kommen und darf damit auch als komplexer Diskussions- und Handlungs-Leitfaden für zukunftsfähige Entwicklungsansätze und -wege angesehen werden.

„So gesehen ist dieses Buch zweierlei: einerseits ein wertvolles Zeitdokument, das Einblick in die gewandelten Realitäten, die die ländlichen Regionen Europas an der Jahrtausendwende geprägt und gefordert haben, gewährt, und andererseits eine Frohbotschaft, die von der Vitalität, dem Elan und dem Esprit der DorfbewohnerInnen kündet. Von erfolgreichen HeimSuchungen und HeimFindungen“, wie Erwin Pröll abschließend meint.

Theres Friewald-Hofbauer, Hrsg.: „HeimSuchungen. 15 Jahre Europäischer Dorferneuerungspreis im Spiegel der Zeit“, mit Beiträgen von Josef Attenberger, Georg Böttner, Alfons Dworsky, Reinhard Falke, Gerd Freese, Theres Friewald-Hofbauer, Werner Grolly, Gabriele von Grunelius, Siegfried Holler, Nikolaus Juen, Charles Konnen, Carlo Lejeune, Maria Markes, Karl Paradeiser, Erwin Pröll, Matthias Reichenbach-Klinke, Birgit Reutz-Hornsteiner, Heike Roos, Peter Schawerda, Myriam Schiltz, Johanna Schmidt-Grohe und Karl Sieghartsleitner. 220 Seiten. Europäische ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung, Wien 2005. ISBN: 3-9501869-4-8

Zu bestellen um Euro 28,– zuzüglich Versandspesen bei: Europäische ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung.

Publikation “Balance oder Zerstörung”

An Ideen und Vorschlägen zur Verwirklichung eines weltweiten nachhaltigen Weges mangelt es nicht. Nur sind diese oft widersprüchlich und die Politik hat bisher wenig Bereitschaft und Fähigkeit zu Ihrer Umsetzung erkennen lassen. Vor diesem Hintergrund bietet das 314 Seiten umfassende Buch „Balance oder Zerstörung“ von Franz Josef Radermacher eine vorzügliche Orientierung in dieser komplexen und kontroversen Materie. Neben einer Analyse der gegenwärtigen schwierigen weltpolitischen Lage wird ein in sich schlüssiges Konzept für eine globale nachhaltige Entwicklung vorgestellt, das der Politik sinnvolle Wege zum Handeln weist.

In anschaulicher und eindringlicher Weise wird das Grunddilemma geschildert, dem sich die Menschheit auf dem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung gegenüber sieht: Die durch die Globalisierung der Märkte ausgelöste Dynamik des Wirtschaftswachstums ist mit einem zunehmenden Verbrauch des knappen Naturkapitals verbunden und entgegen der zunächst erwarteten allgemeinen Wohlstandsvermehrung hat sich die Kluft zwischen Arm und Reich eher vertieft. Über die Ungleichheit der Einkommensverteilung gibt der vom Autor entwickelte „Equity-Faktor“ sehr präzise Auskunft.

Es wird nüchtern analysiert, wer von den in Weltwirtschaft und Weltpolitik Verantwortlichen durch Tun oder Unterlassen zum allgemein kritisierten, von wachsenden destabilisierenden Konfliktpotenzialen geprägten Zustand beiträgt. Auf der Grundlage der Beschreibung der unbefriedigenden, wenn nicht gar bedrohlichen Gegenwartslage werden dann Konzepte entwickelt, die der Menschheit einen Weg in eine nachhaltige Zukunft weisen. Das Buch bietet vielfältige Anregungen, wie im globalen Maßstab wirtschaftliche Entwicklung mit sozialer Gerechtigkeit und ökologischer Nachhaltigkeit in Einklang gebracht werden kann.
„Balance oder Zerstörung” will aufrütteln und die Bereitschaft zum Neudenken und Neuhandeln fördern, damit wir unserer Verantwortung für unsere und zukünftige Generationen gerecht werden.

Franz Josef Radermacher, ein promovierter Mathematiker und Wirtschaftswissenschaftler, ist seit 1987 Leiter des Forschungsinstituts für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung (FAW) in Ulm. In seinen mehr als 200 wissenschaftlichen Arbeiten, die ein breites Spektrum an Forschungsbereichen umfassen, gilt sein Interesse besonders gesellschaftspolitischen Schwerpunkten wie beispielsweise dem Übergang in die Informationsgesellschaft, lernenden Organismen, Umgang mit Risiken, Fragen der Verantwortung von Menschen und Systemen, umweltverträglicher Mobilität, nachhaltiger Entwicklung und der Überbevölkerungsproblematik.

Radermacher, Franz Josef: Balance oder Zerstörung. Ökosoziale Marktwirtschaft als Schlüssel zu einer weltweiten nachhaltigen Entwicklung. Hrsg: Ökosoziales Forum Europa. Wien 2002. ISBN: 3-7040-1950-X
Erhältlich bei: Ökosoziales Forum Europa, Franz-Josefs-Kai 13, A-1010 Wien, zum Preis von Euro 15,- (inkl. MwSt.) bzw. bei Herold Verlagsauslieferung GmbH, D-82042 Oberhaching, Kolpingring 4

Publikation “Das Jahrhundertprojekt: Solare Energiewirtschaft statt Naturkatastrohpen”

Zentrales Thema des 116 Seiten umfassenden Buches ist die Frage nach der Zukunft des österreichischen Energiesystems unter den Bedingungen des Kyoto-Vertrages und der künftigen globalen Klimaschutzpolitik. Dabei gelangt der Autor, Heinrich G. Kopetz, Vizepräsident des Europäischen Biomasse-Verbandes und international anerkannte Experte für erneuerbare Energie, zu einem überraschenden Ergebnis:

Österreich hat unter allen Industrieländern die einzigartige Chance zu demonstrieren, dass es innerhalb eines Vierteljahrhunderts möglich ist, den Beitrag der erneuerbaren Energieträger wie Wind, Wasserkraft, Biomasse, Solarkollektoren, Photovoltaik und Erdwärme von derzeit 25 auf 50 % des Energieaufkommens anzuheben, um schließlich bis zum Ende des 21. Jahrhunderts zur Gänze auf alternative Energieformen umzusteigen. Ein derartiger Umbau des Energiesystems sei laut Kopetz die logische Antwort auf die zunehmenden Naturkatastrophen und zugleich eine große wirtschaftliche Chance – mit neuen industriepolitischen und beschäftigungspolitischen Perspektiven. Darüber hinaus könnte Österreich der Welt ein Beispiel geben, dass mit dem rechtzeitigen Aufbau einer solaren Energiewirtschaft nicht nur äußerst positive Effekte auf Lebens- und Umweltqualität zu erzielen sind, sondern vor allem auch ein besonders gewichtiger Beitrag zur globalen Friedensstiftung geleistet wird.
„Das Jahrhundertprojekt. Solare Energiewirtschaft statt Naturkatastrophen“ ist ein Plädoyer für ein visionäres, nachhaltiges Energiesystem und liefert eine Fülle von Vorschlägen und Anregungen für seine Ausgestaltung und Realisierung.

Kopetz, Heinrich G., Das Jahrhundertprojekt. Solare Energiewirtschaft statt Naturkatastrophen. Hrsg: Ökosoziales Forum Österreich. Wien 2002.
Zu beziehen bei: Ökosoziales Forum Österreich, Franz-Josefs-Kai 13, A-1010 Wien; Tel: +43/1/533 07 97; Fax: +43/1/533 07 97/90; E-mail: info@oesfo.at, Preis: € 10,– (inkl. 10 % MwSt.)

Publikation “Neue Ideen zum Thema Freiraumgestaltung”

Haben Sie Interesse an der Gestaltung von öffentlichen Plätzen, Straßenfreiräumen, Parks oder Spielplätzen? Wollen Sie sich über Projekte zu Bildung und Kunst sowie zu Naturschutz und Landschaftspflege informieren? Dann sollten Sie einen Blick in das kürzlich von der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für Dorferneuerung und Gemeindeentwicklung herausgegebene Buch „LAND SCHAFFT RAUM – Grüne Dörfer. Freie Plätze. Neue Wege“ werfen. 188 vierfärbig illustrierte Seiten mit zündenden Ideen, nachahmenswerten Projekten und sehr viel Wissenswertem rund um das Thema „Freiraum- und Grünraumgestaltung“ erwarten Sie.

„Die Lebensqualität jedes Menschen wird maßgeblich vom öffentlichen Raum bestimmt. Wohlbefinden im unmittelbaren Wohnumfeld entscheidet zudem über ein gesundes öffentliches Bewusstsein. Wie dringend die Neubewertung des ländlichen Raumes ist und wie wichtig die harmonische Verknüpfung von Tradition und Innovation, zeigt sich auf Schritt und Tritt. So sind die Anforderungen an jene Entscheidungsträger enorm, die über die Attraktivität unserer Dörfer und Siedlungsräume, über die Gestalt(ung) von Frei- und Grünräumen entscheiden und dabei Wirtschaftlichkeit, ökologische Nachhaltigkeit und soziokulturelle Zusammenhänge im Blick behalten sollten“, so das Herausgeberteam zu den Beweggründen für die Erstellung dieser Publikation.
Eigentlich ist es ja ein Fachbuch, enthält es doch eine Fülle an wesentlichen Grundsatzinformationen über öffentliche Räume im Wandel der Zeit, Daten und Taten zu Landentwicklung und Dorferneuerung in Österreich, ein hilfreiches Glossar, wertvolle Literaturhinweise und Kontaktadressen sowie, allem voran, eine beeindruckende Darstellung gelungener Projektrealisierungen aus allen österreichischen Bundesländern (mit Ausnahme von Wien). Und dennoch ist es leicht zu lesen und allgemein verständlich, ein nützliches „Hand- und Bilderbuch“, das Lust macht auf Eigeninitiative und das die Freude am Mitreden und gemeinschaftlichen Gestalten weckt.

Land schafft Raum: grüne Dörfer, freie Plätze, neue Wege. Herausgeber: Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Dorferneuerung und Gemeindeentwicklung. – Salzburg, München: Pustet, 2000. ISBN 3-7025-0415-X.
Erhältlich im Buchhandel oder bei: Verlag Anton Pustet, A-5020 Salzburg, Bergstraße 12, Tel. ++43/(0)662/873507-55; Fax: -62; E-mail: buch@verlag-anton-pustet.at zum Preis von EUR 18,17 / ATS 250,– / DM 34,50

Ein Buch über den Dorferneuerungs-Pionier Erwin Pröll

Wenn Erwin Pröll das Wort ergreift, hat er auch etwas zu sagen. Wenn er zur Sache kommt, kommt Bewegung in dieselbe. Manche Idee, manche Ansicht des ehemaligen Bauernbundreferenten und Regierungsmitgliedes, das als utopische Vision abgetan und heftigst kritisiert wurde, gehört heute zum selbstverständlichen Gedankengut nicht nur in Österreich, sondern auch mancherorts in Europa.

Pröll bewegt die Menschen im Land und am Rednerpult. Dort entfalten sich seine Talente der glasklaren Analyse und der sprachlichen Präzision. Verbunden mit der Gabe seiner Spontanität und dem Mut zur Emotion, fügen sie sich zu einem kräftigen Bilderbogen.

Theres Friewald-Hofbauer führt die wesentlichen Stationen Prölls auf und läßt den Portraitierten selbst zu Wort kommen – mit großen Reden und kurzen Statements über Agrarpolitik, Wirtschaft, Technologie, Soziales, Kultur und ganz besonders auch über Landentwicklung und Dorferneuerung.
Theres Friewald-Hofbauer
NP-Verlag, ca. 256 Seiten, Format 19×25,5 cm
gebunden mit Schutzumschlag,
EUR 21,66/DM 40,80/ATS 298,-/sFr. 38,-.
IBSN 3-85326-128-0

Publikation Neue Wege in der Kommunalpolitik

Der in Dorferneuerungskreisen bestens bekannte Holger Magel, Ordinarius für Bodenordnung und Landentwicklung an der Technischen Universität München und Präsident der Bayerischen Akademie Ländlicher Raum, hat gemeinsam mit dem Vorsitzenden der CSU Fraktion im Bayerischen Landtag, Alois Glück, ein Buch mit dem Titel „Neue Wege in der Kommunalpolitik“ herausgegeben. Es versteht sich als Handbuch zur aktiven Bürgergesellschaft, wie auch der Untertitel „Durch eine neue Bürger- und Sozialkultur zur aktiven Bürgergesellschaft“ besagt.

In dem 350 Seiten starken Druckwerk kommen Autoren wie Josef Deimer, Wilhelm Frankenberger, Alois Glück, Univ.-Prof. Dr. Hermann Hill, Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Magel, Dr. Peter Motsch, Dr. Gerd Mutz, Dr. Siegfried Naser, Dr. Werner Schnappauf, Eberhard Sinner und Heribert Thallmair zu Wort, um vor allem über Grundlagen und Grundsätzliches zur Thematik Bürgergesellschaft in der Kommunalpolitik zu informieren und zu reflektieren. Zugleich präsentiert sich das Buch aber auch als ergiebige Quelle für Konkretes und Motivierendes, indem erfolgreichen, beispielhaften Projekten und den bei ihrer Umsetzung gewonnenen Erfahrungen breiter Raum gewidmet wird. Insgesamt wird über 60 Initiativen aus Landkreisen, Städten und Gemeinden berichtet, die von den Bürgerinnen und Bürgern in Eigenregie auf die Beine gestellt und von den Beteiligten selbst dokumentiert wurden.

Glück/Magel (Hrsg.)
Neue Wege in der Kommunalpolitik: Durch eine neue Bürger- und Sozialkultur zur Aktiven Bürgergesellschaft

Herausgegeben von Alois Glück, MdL, Vorsitzender der CSU-Fraktion, Bayerischer Landtag, München, Univ.-Prof. Dr. Holger Magel, Technische Universität, München, Präsident der Bayerischen Akademie Ländlicher Raum, München

1. Auflage, 2000, 384 Seiten, DIN A5, kartoniert
EUR 21,15/DM 39,80/ÖS 291,00/sFr 37,00
Best.-Nr.: 54250, ISBN 3-7825-0411-9

Verlagsgruppe Jehle Rehm GmbH, Einsteinstraße 172, 81675 München

Publikation Ökosoziale Marktwirtschaft – Strategie zum Überleben der Menschheit. Josef Rieglers innovatives Konzept für Wirtschaft und Gesellschaft

Die in leicht verständlicher Form abgefasste Publikation setzt sich, ausgehend von den dramatischen Ereignissen der jüngeren Vergangenheit – von Rinderwahnsinn bis hin zu Naturkatastrophen – mit der Frage auseinander, ob der Ökosozialen Marktwirtschaft die Kompetenz zur Bewältigung der großen ökologischen, sozialen und ökonomischen Herausforderungen unserer Zeit zugeordnet werden kann.

Am Anfang steht dabei der Blick zurück, der sich darauf konzentriert, die wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Veränderungen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts darzustellen und aufzuzeigen, mit welchen Erwartungen, Konzepten und Strategien zur Zukunftsgestaltung Politik, Wirtschaft und Gesellschaft darauf reagiert haben. Besondere Aufmerksamkeit wird dabei der Bedeutung der Sozialen Marktwirtschaft, den Ergebnissen der Welt-Umweltkonferenzen, insbesondere in Rio de Janeiro und Kyoto, den Welthandelskonferenzen und den Entwicklungen in der Europäischen Union gewidmet.

Auf dem Weg zum Weltmodell?

In diesem Kontext werden Entstehungsgeschichte, Inhalte sowie der Realisierungsstand des Modells der „Ökosozialen Marktwirtschaft” in der politischen Praxis in Österreich wie auch auf supranationaler und internationaler Ebene untersucht. Die dabei gewonnen Erkenntnisse sind schließlich Ausgangspunkt für den Entwurf relevanter Zukunftsszenarien und für die Entwicklung adäquater Handlungsfelder.

Das Buch ,Ökosoziale Marktwirtschaft – Strategie zum Überleben der Menschheit‘ stützt sich auf das Wissen und die Erfahrungen eines Fachgremiums, bestehend aus Generalsekretär Dipl.-Ing. August Astl, Chefredakteur Kurt Ceipek, Univ.-Prof. Dr. Anton Moser, Univ.-Prof. Dr. Stefan Schleicher, Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Walter Schneeberger, Dipl.-Ing. Rudolf Strasser, Univ.-Prof. Dr. h. c. Manfried Welan, Mag. Renate Weiss und Prof. Dipl.-Ing. Dr. Heinrich Wohlmeyer, und soll in möglichst vielen Menschen die Bereitschaft zum Neudenken und Neuhandeln verstärken.

Das Buch „Ökosoziale Marktwirtschaft” ist in deutscher oder englischer Fassung beim Ökosozialen Forum Europa, Tel. +43 1 533 07 97, Fax: +43 1 533 09 97-90, e-mail: info@oesfo.at zum Preis von EUR 7,12 (inkl. 10 % Mehrwertsteuer) zu beziehen.

Bewertungsband 2018 „we!ter denken“

Die Europäischen Dorferneuerungspreise 2018 wurden im September 2018 verliehen. 29 Teilnehmer aus verschiedensten Regionen und Ländern Europas haben sich diesem internationalen „Wettbewerb der Besten“ gestellt, der unter dem Motto „we!ter denken“ gestanden ist. Die gleichnamige Dokumentationsbroschüre enthält alle wissenswerten Informationen zum Wettbewerb an sich und beschreibt auf mehr als 100 reich bebilderten Seiten die Projekte und Entwicklungsprozesse sämtlicher teilnehmender Dörfer, Gemeinden oder interkommunaler Verbände. Die Publikation bietet Best Practice-Beispiele aus ganz Europa – mit unterschiedlichsten Ausgangssituationen und unter mannigfaltigen geografischen, ökonomischen, politischen und soziokulturellen Rahmenbedingungen.

Die durchgehend deutsch und englisch verfasste Dokumentationsbroschüre ist zum Preis von € 12,00 (zuzügl. Versandspesen) in der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung erhältlich. Bestellungen unter info@landentwicklung.org oder telefonisch +43 2275 930 800

 

Europäische Dorferneuerungspreise – Dokumentationsbroschüren

Seit 1996 gibt die Europäische ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung anlässlich der Preisverleihungen eine Dokumentation über die einzelnen Wettbewerbsprojekte heraus. Die zunehmend reich illustrierten und ausführlichen Publikationen enthalten darüber hinaus auch eine umfassende Liste mit allen relevanten Kontaktadressen sowie zahlreiche weitere Informationen über den Europäischen Dorferneuerungspreis.

  • Europäischer Dorferneuerungspreis 1996 „Umfassende Dorferneuerung“ Bewertungsband
  • Europäischer Dorferneuerungspreis 1998 „Kreativ – innovativ – kooperativ“ – Bewertungsband
  • Europäischer Dorferneuerungspreis 2000 „Ohne Zukunft keine Vergangenheit“Bewertungsband, deutsch und englisch
  • Europäischer Dorferneuerungspreis 2002 „Grenzen überschreiten” Bewertungsband, deutsch und englisch
  • Europäischer Dorferneuerungspreis 2004 „Aufbruch zur Einzigartigkeit” – Bewertungsband, deutsch und englisch
  • Europäischer Dorferneuerungspreis 2006 „Wandel als Chance“ – Bewertungsband, deutsch und englisch
  • Europäischer Dorferneuerungspreis 2008 „Zukunft durch gesellschaftliche Innovationen“ – Bewertungsband, deutsch und englisch mit Zusammenfassungen in den jeweiligen Landessprachen
  • Europäischer Dorferneuerungspreis 2010 „Neue Energie für ein starkes Miteinander“ – Bewertungsband, deutsch und englisch mit Zusammenfassungen in den jeweiligen Landessprachen
  • Europäischer Dorferneuerungspreis 2012 „Der Zukunft auf der Spur“ Bewertungsband deutsch und englisch mit Zusammenfassungen in den jeweiligen Landessprachen
  • Europäischer Dorferneuerungspreis 2014 „besser.leben“Bewertungsband deutsch und englisch mit Zusammenfassungen in den jeweiligen Landessprachen
  • Europäischer Dorferneuerungspreis 2016 „offen sein“Bewertungsband deutsch und englisch mit Zusammenfassungen in den jeweiligen Landessprachen
  • Europäischer Dorferneuerungspreis 2018 „we!ter denken“ Bewertungsband deutsch und englisch mit Zusammenfassungen in den jeweiligen Landessprachen

Preis: Euro 12,– (zuzüglich Versandspesen)
Bestellungen unter info@landentwicklung.org oder telefonisch +43 2275 930 800

Eine besonders ausführliche und inhaltlich wie auch optisch sehr ansprechend gestaltete Publikation über die Wettbewerbe um den Europäischen Dorferneuerungspreis stellt das Buch “HeimSuchungen. 15 Jahre Europäischer Dorferneuerungspreis im Spiegel der Zeit” dar. Bestellungen wie oben.