8. Juni 2010

„Die Menschen in Europas ländlichen Räumen stehen heute gewaltigen Herausforderungen gegenüber, die nach raschen, zugleich aber nachhaltigen und zukunftsfähigen Entscheidungen verlangen. Das ,Leitbild der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung für eine nachhaltige Entwicklung europäischer Dörfer und Landgemeinden’ kann dabei als wertvolle Orientierungshilfe dienen”, erklärte der Vorsitzende der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung, Niederösterreichs Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll bei der Präsentation des Leitbildes im Rahmen einer Pressekonferenz in St. Pölten, Österreich.

Das Leitbild basiert auf der Überzeugung, dass die ländlichen Gebiete einen besonderen Reichtum Europas darstellen und sich eine Politik zu ihren Gunsten zum Wohle der gesamten Gesellschaft erweist. Diese muss, wie auch im Leitbild festgeschrieben, darauf ausgerichtet sein, die ökonomische Potenz und die Beschäftigung in den ländlichen Kommunen zu fördern, die natürlichen Ressourcen zu schützen sowie die Lebensqualität ihrer BewohnerInnen maßgeblich zu heben.

Sie soll darüber hinaus zu einer Ausgestaltung der ländlichen Gebiete als eigenständige, unverwechselbare und überschaubare Natur-, Kultur- und Siedlungsräume beitragen, in denen Tradition und Innovation als gleichberechtigte Partner auftreten. Ländliche Entwicklung ist weiters den Prinzipien der Nachhaltigkeit und der Subsidiarität verpflichtet und muss einer aktiven Bürgergesellschaft Raum geben.

Dazu bedarf es einer Bevölkerung, die befähigt und motiviert ist, Visionen und konkretes Engagement für die engere Heimat, aber auch für regionale, nationale, europäische und globale Anliegen zu entwickeln. Besonderes Augenmerk ist nicht zuletzt darauf zu legen, dass ländliche Räume ohne hierarchische Abstufung ihren Platz neben Metropolregionen und Verdichtungsräumen ausfüllen können.

Das “Leitbild der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung für eine nachhaltige Entwicklung europäischer Dörfer und Landgemeinden” wurde in einem dreijährigen Prozess unter Einbindung von Fachleuten und PraktikerInnen aus weiten Teilen Europas konzipiert und als inhaltlich und gestalterisch überzeugendes Druckwerk veröffentlicht.