28.04.2017

Europäische Dorferneuerungsstudienfahrt vom 19.-22.6.2017

Die Europäische ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung organisiert heuer zum 17. Mal eine Studienfahrt zu beispielhaften und richtungweisenden Dorferneuerungs- und Landentwicklungsprojekten. Die Exkursionsziele liegen diesmal in Luxemburg und Belgien.


Besichtigt und besprochen werden Projekte im Kanton Redange (LUX), im Naturpark OUR (LUX) sowie in Ostbelgien. Inhaltlich wird ein bunter Mix aus Klimaschutz, erneuerbaren Energien und Energieeffizienz, Ressourcenschonung sowie Verbesserung der ökologischen Qualität, Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit im ländlichen Raum, Integration/Migration im ländlichen Raum, touristische Inwertsetzung des ländlichen Raums, Wertschöpfung und Wirtschaft im ländlichen Raum, Verbesserung der Lebensqualität für unterschiedliche Alters- und Interessensgruppen etc., geboten.

Die Exkursion per Bus startet am Montag, 19. Juni 2017 um etwa 13.00 Uhr in Luxemburg und endet ebendort am Donnerstag, 22. Juni 2017, gegen 15.30 Uhr. Der Kostenbeitrag für Bus, Eintritte und Gebühren, Nächtigung und Mahlzeiten während der gesamten Exkursion wird sich voraussichtlich auf € 300,– für TeilnehmerInnen aus ARGE-Mitgliedsregionen (Bayern, DG Belgien, Burgenland, Kleinpolen, Luxemburg, Niederschlesien, Niederösterreich, Opole,  Rheinland-Pfalz, Sachsen, Salzburg, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Südtirol, Thüringen, Tirol, Tschechische Republik, Ungarn, Vorarlberg) sowie auf € 350,– für alle anderen TeilnehmerInnen belaufen. Die verbleibenden Kosten werden von der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung getragen. Arbeitssprache ist deutsch. Eventuell erforderliche Dolme­tscherInnen sowie An- und Abreise nach und von Luxemburg müssen von den Teil­neh­merInnen finanziert werden.

Ich darf Sie nun im Namen des Vorsitzenden der ARGE, Landeshauptmann a.D. Dr. Erwin Pröll, sehr herzlich zu dieser Studienfahrt einladen und Ihnen darüber hinaus die Möglichkeit einräumen, maximal fünf weitere TeilnehmerInnen Ihres Landes (Behörden, NGOs, Gemeindeverbände, Gemeinden, Dörfer) bzw. Ihrer Region bzw. Ihrer Gemeinde zu nominieren. Die Teilnahme einer größeren Delegation ist aber möglich, sollten nach Ablauf der Anmeldefrist (2. Juni 2017) noch Plätze frei sein.

Programm herunterladen

zurück