11.08.2006

Europäischer Dorferneuerungspreis 2000

Der Wettbewerb um den Europäischen Dorferneuerungspreis wurde 1990 von der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung ins Leben gerufen und mittlerweile sechsmal, im 2-Jahres-Rhythmus, vergeben. Der 6. Dorferneuerungspreis wurde in Kooperation mit der “Association Internationale R.E.D.”, einer europäischen Organisation mit Sitz in Belgien, die sich wie die ARGE der Förderung einer integrierten ländlichen Entwicklung verschrieben hat, ausgetragen und stand unter dem Motto: “Ohne Zukunft keine Vergangenheit”. Ein Motto, das signalisieren sollte, dass Landentwicklung und Dorferneuerung sich nicht auf Bewahren und Tradieren beschränken dürfen, sondern durch visionäre, kreative und pionierhafte Projekte gekennzeichnet sein müssen.

Bewertet wurden Aktivitäten und Initiativen, die im Sinne der Agenda 21 auf eine nachhaltige ländliche Entwicklung ausgerichtet und in umfassende, vernetzte und ganzheitliche Konzepte eingebunden sind. Dazu zählen:

  1. Stärkung und Einbindung der Land- und Forstwirtschaft in regionale Kreisläufe
  2. Erhaltung und Aufbau standortgerechter Erwerbsmöglichkeiten
  3. Ökologisch verträgliche Ver- und Entsorgung sowie Nutzung erneuerbarer Rohstoffe
  4. Symbiose von alter, schützenswerter und neuer, zeitgemäßer Bausubstanz sowie ressourcensparende und ortstypische Siedlungsentwicklung
  5. Entwicklung und Erhaltung der Kulturlandschaft unter Berücksichtigung der ökologischen Zusammenhänge
  6. Stärkung der Identität und des Selbstbewußtseins der Dorfbewohner insbesondere durch Kulturinitiativen und Weiterbildung im Dorf
  7. Wiederbelebung traditioneller und Schaffung zeitgemäßer soziokultureller und sozialer Qualitäten und Einrichtungen

Daneben fanden die Strategien und Methoden, die zur Erreichung der Ziele verfolgt wurden, also Eigeninitiative und Bürgerbeteiligung, der Dialog der Politiker, Experten und Behörden mit den BürgerInnen und Kooperationen in nachbarschaftlichen und kommunalen Allianzen sowie in regionalen Partnerschaften, besondere Berücksichtigung.


Resumeé 2000

Der Europäische Dorferneuerungspreis 2000 schlug mit 32 Teilnehmern aus elf Nationen, darunter erstmals auch Norwegen und Griechenland, alle bisherigen quantitativen Rekorde um Längen. Aber auch in qualitativer Hinsicht brauchte er keine Vergleiche zu scheuen und erwies sich als imposantes Spiegelbild der Kreativität, der Aktivität und der Vitalität der Menschen in den verschiedenen europäischen Regionen, wie das 17-köpfige internationale Jurorengremium unter Vorsitz von Univ.-Prof. Matthias Reichenbach-Klinke, TU München, bei ihren beiden Bewertungssitzungen und bei den Bereisungen der Teilnehmerorte in Kleingruppen feststellen konnte.

Im Wettbewerb um den Europäischen Dorferneuerungspreis gab es vier Bewertungsstufen. Zu vergeben waren:

  • der “Europäische Dorferneuerungspreis”
  • Preise für eine “ganzheitliche und nachhaltige Dorfentwicklung von herausragender Qualität”
  • Preise für “besondere Leistungen in einzelnen oder mehreren Teilbereichen”
  • lobende Anerkennungen


Preisverleihung

Die Prämierung der Preisträger fand im Rahmen eines zweistündigen Festaktes, dem rund 800 Gäste beiwohnten, am 12. Oktober 2000 in Kaiserslautern, Deutschland, statt. Die Übergabe der Preise nahmen der Vorsitzende der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung, der niederösterreichische Landeshauptmann Erwin Pröll, und der stellvertretende Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz, Hans-Artur Bauckhage, vor. Ein großes Fest, bei dem nicht nur die Preisträger Grund zum Feiern haben. Denn der Erfahrungsaustausch, der durch den Wettbewerb erzeugte Motivationsschub und der PR-Effekt durch die öffentliche Aufmerksamkeit machten sicher alle Teilnehmer und mit ihnen die ländlichen Räume Europas zu Gewinnern.

Im Vorfeld der Preisverleihung diskutierten 200 führende Landentwicklungs- und Dorferneuerungsakteure in vier Workshops über wirtschaftliche Aspekte, Bürgerbeteiligung, Jugendorientierung und Kooperationen als wesentliche Inhalte einer nachhaltigen ländlichen Entwicklung. Eine interessante Ergänzung zu dem Arbeitstreffen und der Festveranstaltung stellten Fachexkursionen zu Schwerpunktgemeinden der rheinland-pfälzischen Dorferneuerung dar.


Nähere Informationen: Theres Friewald-Hofbauer, Tel: ++43/1/5338401, Fax: ++43/1/5354944, e-mail: friewald.club.noe@magnet.at

Bildmaterial siehe unter Fotogalerie Dorferneuerungspreis

zurück