11.08.2006

Dorferneuerungs-Studienfahrt 2002

9. Dorferneuerungsexkursion der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung führte durch Österreich und nach Slowenien – erstmals waren auch Litauen, Kroatien und die spanischen Provinz Galicien mit TeilnehmerInnen vertreten.

 50 SpezialistInnen und AktivistInnen aus 19 europäischen Regionen aus elf Staaten – von Finnland über Litauen, Polen, Deutschland, Tschechien, Slowakei, Bulgarien, Kroatien, Slowenien und Spanien bis Luxemburg – befanden sich Ende September 2002 auf Einladung der Europäischen ARGE Landentwick­lung und Dorferneuerung auf einer Studienfahrt durch das Burgenland (Buchschachen), die Steiermark (Markt Hartmannsdorf), Kärnten (Moosburg) und Slowenien (Triglav-Nationalpark), um besonders herausragende Projekte nachhaltiger ländlicher Entwicklung zu besichtigen. Tieferer Sinn und besonderes Ziel der Exkursion war es, das gute Beispiel als Orientierungshilfe in die „Auslage“ zu stellen und den Erfahrungsaustausch zwischen Akteuren und Experten im Bereich Landentwicklung und Dorferneuerung in Ost und West und Süd und Nord zu verstärken.

Die Dorferneuerungsstudienfahrt 2002 war gleichsam die neunte aktualisierte Folge einer Serie von Exkursionen, die 1990 gestartet wurde, und präsentierte sich als ein beeindruckendes Spiegelbild der reichen Vielfalt und der hohen Qualität der Landentwicklungsmaßnahmen in Europa: Der Bogen spannte sich von ökologisch orientierten und ökonomisch effizienten Projekten über kulturell gewichtete Aktivitäten bis hin zu diversen Kooperationsprojekten. Aber, ob Direktvermarktung im Bauernladen, Jugendgästehof in einem adaptierten ehemaligen Bauernhof, ob Hackschnitzelheizanlage, Wertstoffsammelzentrum, Leaderprojekt, Gratis-Internetzugang für jede(n) GemeindebürgerIn, Nationalpark oder Kunst im öffentlichen Raum, allen Exkursionszielen ist Eines gemeinsam: Sie basieren auf kommunalen Eigeninitiativen und bürgerschaftlichem Engagement im Sinne einer auf Zukunftsfähigkeit und Ganzheitlichkeit ausgerichteten ländlichen Entwicklung.

 Ein besonderer Höhepunkt der Exkursion war der Besuch eines grenzüberschreitenden Symposiums zum Thema „Ländliche Entwicklung. Erfolg durch Kooperation“ – veranstaltet vom Slowenischen Ministerium für Land- und Forstwirtschaft und Ernährung, dem Gemeinde-, Landwirtschafts- und Planungsreferat der Kärntner Landesregierung und der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung – in Ferlach und Kranjska Gora, bei dem der slowenische Landwirtschaftsminister Franc  B u t , sein österreichischer Kollege Wilhelm  M o l t e r e r  und der Kärntner Agrar-Landesrat Georg  W u r m it z e r den TeilnehmerInnen an der Studienfahrt als Gesprächspartner zur Verfügung standen.

zurück